Freitag, 14. Juni 2013

Die spirituelle Ethik der Geistheilung - Denkweisen für Geistiges Heilen Beispiel 2 - Eine langjährige chronische Erkrankung

Eine zweite typische Situation ist eine chronische Erkrankung, die sich einfach nicht dauerhaft heilen lassen will. Oft kommt in so einem Fall der Patient mit der Einstellung „Mach das weg!“. Auch hier ist es für den Heiler wichtig, in die Ursachenebene hineinzugehen, die karmischen Hintergründe oder auch die Programmierungen zu erkennen und aufzudecken, die die Krankheit verursacht haben. Manchmal sind es alte Gelübde, ein anderes Mal mangelnder Selbstwert und Selbstliebe oder auch einfach der „Krankheitsgewinn“, der dem Patienten nicht bewusst ist.



„Krankheitsgewinn“ heißt, dass der Patient aus einer Krankheit den Vorteil vermehrter Zuwendung und Aufmerksamkeit erhält oder zu erhalten glaubt Auch dies ist eigentlich eine Folge mangelnden Selbstwertes, die erkannt und aufgelöst werden muss. Hier darf der Heiler nicht einfach mit seinem eigenen Willen „hineingehen“ und eine Genesung erzwingen, da er damit den Patient um seine Lernaufgabe bringen würde. Erst, wenn die Lernaufgabe erkannt und bewältigt ist, kann – im Einklang mit den kosmischen Gesetzen – dauerhafte Heilung erfolgen.

Alte Gelübde können z. B. dazu führen, dass der Patient sich in einem vergangenen Leben aus einem falschen Schuldgefühl heraus dazu verpflichtet hat, die Erkrankung eines geliebten Menschen zu übernehmen. Diese Programmierung sitzt so tief, dass das Bewusstsein darüber im jetzigen Leben verloren gegangen ist. Über die Seelenebene ist es im meditativen Zustand möglich, diese Ursache zu erkennen. Danach kann die Ursache, d.h. in diesem Fall die unnötige Krankheitsübernahme in einem speziellen Ritual aufgelöst und transformiert werden. Wird danach der Patient behandelt, so kann eine dauerhafte Heilung erfolgen. Eine weitere mögliche Ursache ist z.B. , dass der Patient in Vereinbarung mit nahen Verwandten, die ihn im jetzigen Leben begleiten eine schwere Krankheit auf sich nimmt, damit diese ihn pflegen müssen, um wiederum eine alte karmische Schuld zu begleichen.

Hier kann auf Seelenebene die Verbindung mit den Beteiligten aufgenommen werden und geklärt werden, ob sie sich darauf einigen können, die karmischen Schulden zu erlassen und somit die Verpflichtungen zu löschen. Geschieht dies, so kann durch die darauf folgenden Behandlungen der Erkrankung wieder eine dauerhafte Heilung erreicht werden. Ein typisches Werkzeug für derartige Arbeit ist die Rückführungstherapie. Eine andere Möglichkeit ist das Familienstellen, in welchem ebenfalls solche Verpflichtungen aufgedeckt werden können. Ich selbst arbeite in diesem Fall mit speziellen Meditationen und mittels Channeling, um zu erfahren, welche Ursachen hinter diesen Erkrankungen liegen.  

Geistiges Heilen | Heilerseminare | Engelseminar | Beziehungsseminar | Mediales Seminar | Chakraseminar | Auraseminar | Burnouttherapie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen